экономика

Bislang sind Entschädigungszahlungen ein Trostpflaster bei langen Verspätungen - ganz gleich, was der Grund für die Verspätung ist.
Bislang sind Entschädigungszahlungen ein Trostpflaster bei langen Verspätungen – ganz gleich, was der Grund für die Verspätung ist.(Фото: AP)
Четверг 7 декабря 2017

Zugverspätung bei höherer Gewalt: EU will Bahn-Entschädigungen einschränken

$(“#a-20171007”).html( ‘Zugverspätung bei höherer GewaltEU will Bahn-Entschädigungen einschränken«);

Wer mit mehr als 60 Minuten Verspätung in den Zielbahnhof einfährt, bekommt von der Bahn Geld zurück. Weil die EU-Kommission das im Fall von schlechten Witterungsbedingungen nun ändern will, regt sich Protest. Denn wie definiert man schlechtes Wetter?

Die Pläne der EU-Kommission, die Entschädigungsansprüche von Bahnkunden einzuschränken, stößt sowohl bei Verbraucherschützern als auch im EU-Parlament auf heftigen Widerstand. Nach einem Bericht der Funke Mediengruppe will die EU-Kommission mit einer Novelle der Verordnung zu Fahrgastrechten im Eisenbahnverkehr auch eine Klausel zur höheren Gewalt bei Zugverspätungen und Zugausfällen einführen: Demnach müssten Eisenbahnunternehmen nicht für Schadensersatzansprüche bei Verspätungen aufkommen, wenn diese durch "schlechte Witterungsbedingungen oder große Naturkatastrophen" verursacht wurden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warnt angesichts dieser Pläne in den Funke-Zeitungen vor einer "massiven Absenkung des Verbraucherschutzniveaus" für Fahrgäste – und fordert einen Verzicht auf die Regelung. Die Kommission sieht die Pläne, die am Dienstagabend im Rat der EU-Verkehrsminister in Brüssel behandelt wurden dagegen als fairen Interessenausgleich, um die Wettbewerbsbedingungen der Verkehrsträger anzugleichen. Denn im Flug- und Busverkehr gilt keine Schadensersatzpflicht bei höherer Gewalt.

Bislang konnten Kunden recht unkompliziert Entschädigungsansprüche durchsetzen, sagt die Verkehrsexpertin des Verbraucherzentralen-Bundesverbands, Marion Jungbluth. Doch künftig drohe Rechtsunsicherheit – denn was schlechte Witterungsbedingungen ausmache sei nicht definiert und liege im Ermessen des Eisenbahnunternehmens. In einem Gutachten des Verbandes, das den Funke-Zeitungen vorliegt, heißt es, es sei zu befürchten, dass die Unternehmen von den Ausnahmen auch in nicht berechtigten Fällen Gebrauch machen würden. Das bedeutet: die Kunden müssten das Gegenteil beweisen. Laut Jungbluth müssten Verbraucher also vor Gericht ziehen, wenn sie die Entscheidung des Anbieter in Frage stellen wollen.

Auch der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber sagte den Funke-Zeitungen, die Kommission gehe zu weit: "Wir haben eine funktionierende Entschädigungsregelung, dabei sollte man es belassen.“ Der Verkehrsexperte der Grünen im Europaparlament, Michael Cramer, sagte: „Den Bahnreisenden droht ein massiver Rückschritt, das ist nicht tragbar.“

Bislang schreibt eine EU-Verordnung vor, dass Bahnunternehmen ab 60 Minuten Verspätung am Zielbahnhof 25 Prozent des gezahlten Fahrpreises erstatten müssen, ab 120 Minuten Verspätung sogar 50 Prozent.

Источник: n-tv.de

$ ( «#source») .ntvArticleSource ();

de

WordPress

ПОДЕЛИТЬСЯ

Мы работаем над системой, чтобы улучшить качество сайта и наградить активных пользователей по проверке статьи, новости и качества, Благодарим Вас за улучшение Business Monkey News!

Если элемент неправильно, это неправильно переводил или отсутствует информация, вы можете изменить его, уведомит комментарий (мы исправим), или вы можете Посмотреть оригинал статьи здесь: (Статья на языке оригинала)

Изменения будут обновлены в течение 2 часов.

править История